Brunch-Gottesdienste

Ziel

In den Brunch-Gottesdiensten lernen sich Personen unterschiedlicher Generationen, aber auch gleichaltrige unter sich, besser kennen. Als ‚Hausgenossen Gottes’ und (geistliche) Familie leben wir Gastfreundschaft, üben wir Ehrlichkeit und Offenheit und feiern wir Jesus. Der sogenannte Generationentransfer soll fliessen und das Verständnis füreinander wachsen.

Inhalt

Eine Person der Gastgeberfamilie oder – nach Absprache – der Gäste übernimmt die Leitung des Gottesdienstes. Neben dem Essen können die zwei Stunden Folgendes beinhalten: Austausch (informell und formell), Gebet, Singen, Abendmahl, einander segnen.

Man kann über eine Frage austauschen (Wie bist du zum Glauben gekommen? Wie lebst du das Christsein am Arbeitsplatz / in der Schule / in der Nachbarschaft?), aus dem Leben erzählen oder über die aktuellen Themen in den Gottesdiensten reden. Im Gespräch ist es wichtiger, den andern zu verstehen, als selber verstanden zu werden.

Wenn man das Abendmahl feiert, können die Einsetzungsworte aus Matthäus 26,26-28 oder 1. Korinther 11,23-25 gelesen werden. Bei der Wahl von Traubensaft oder Wein ist zu bedenken, dass es Leute gibt, die keinen Wein trinken.

Weil die Vertiefung der Beziehung im Vordergrund steht, verzichten wir aufs Halten oder Anhören einer Predigt. Die Gottesdienste dürfen nicht missbraucht werden, um den andern für seine Meinung zu gewinnen oder gemeindepolitische Diskussionen zu führen.

Rahmen

Der Gottesdienst findet bei einem einfachen Brunch statt, der um 10 Uhr beginnt und um 12 Uhr enden soll. Es darf für die Gastgeber kein Stress entstehen, weil die Gäste einfach nicht mehr gehen wollen. Auch darf der Brunch nicht in einen Wettkampf der Reichhaltigkeit ausarten …

Grundsätzlich verzichten wir aufs Mitbringen von Geschenken. Wer etwas für den Brunch mitnehmen will, kann dies in Absprache mit dem Gastgeber tun.

Kinder

Sinnvollerweise stellen sich Familien mit kleinen Kindern als Gastgeber zur Verfügung. So können die Kinder je nach Situation den Tisch verlassen und in ihrer gewohnten Umgebung spielen. Das heisst aber keinesfalls, dass sie beim Gottesdienst nicht dabei sein sollen. Man kann auch einen Teil bewusst mit den Kindern gestalten.

Selbstverständlich können sich Teenies oder Jugendliche auch separat einschreiben und diesen Gottesdienst ausserhalb ihrer Herkunftsfamilie feiern.

Organisation

Alle sind zu unseren Brunch-Gottesdiensten eingeladen. Allerdings muss man sich anmelden, und das geht so:

Auf unserer Startseite findest du jeweils einen Beitrag zum nächsten Brunch-Gottesdienst. Dort kannst du dich als Gast, Gastgeber oder Joker (nach Bedarf Gast oder Gastgeber) anmelden. Unter ‚Anzahl’ trägst du ein, wie viele Personen du einladen willst oder mit wie vielen Personen du auf Besuch gehen möchtest. Selbstverständlich kannst du dies auch per Mail an Sekretariat oder telefonisch tun.

Die Anmeldeliste wird am Montag vor dem entsprechenden Gottesdienst geschlossen. Am Dienstag erfolgt eine manuelle Zuteilung. Jeder Gastgeber erhält ‚seine’ Gästeliste und ist nun dafür verantwortlich, seine Gäste einzuladen. Ältere Menschen werden bei Bedarf gerne abgeholt.

Kollekte

Während der gebäudelosen Zeit werden uns jeweils zwei Kollekten pro Monat fehlen. Aus diesem Grund möchten wir nochmals auf die Möglichkeiten der Bank- und der Twint-Überweisung aufmerksam machen. Vielen Dank für euer Drandenken.

Und nun freuen wir uns auf viele tolle Begegnungen in unseren Wohnungen und Häusern!

Für die Gemeindeleitung:

Thomas Altwegg, 2.10.2021